Geld

 

Disclaimer: Nachfolgender Text weist auf die Richtung meiner Überlegungen hin, ist aber weder vollständig ausformuliert noch in allen Einzelheiten argumentativ hinterlegt. Ich werde in den kommenden Jahren versuchen, diese Ideen und Überlegungen ständig zu verbessern, bis sie irgendwann so hieb- und stichfest sind, wie sie sein können.

Geld ist eine der ältesten Erfindungen der Menschheit. Niemand weiß genau, wann exakt oder wie Geld entstanden ist, und man kann nur vermuten, warum Geld erfunden wurde. Am sinnvollsten erscheint die Theorie, das Geld erfunden wurde, um ein einheitliches Wertbemessungsmittel und Tauschmedium für Waren und Dienstleistungen zu haben.

Heute ist Geld viel mehr. Geld ist der wahre Gott unserer Gesellschaften. Glück und Unglück, Armut und Reichtum, Erfolg und Misserfolg wird in Geld gemessen. Von klein auf werden die Menschen dahin trainiert, dass es das wesentliche Ziel im Leben ist, möglichst viel Geld zu haben. Heute ist es soweit, dass der Besitz von Geld für das Überleben fast ebenso wichtig ist wie das Blut in den eigenen Adern.

 Geld hat eine Bedeutung für das Leben der Menschen bekommen, die völlig widernatürlich ist - und völlig unnötig. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen und muss für den eigenen Lebensunterhalt nicht mehr arbeiten. Das ist nicht anderes als Sklaverei: Die Sklaven werden am Leben gehalten, während der Besitzer im Wohlstand schwelgt.

Aus dem Wertbemessungsmittel und Tauschmedium ist eine Sklavenleine unserer Zeit geworden. Diese Leine bleibt immer eine Leine, egal wie sehr man sie anhübscht. Diese Sklavenleine muss weg. Die Funktion des Geldes, die Macht und Besitz demonstriert und verkörpert muss weg.

  • Ich schlage vor, dass Geld durch Zeit ersetzt wird.

Zeit hat die Nachteile nicht, die Geld hat. Eine Stunde ist immer ein Stunde und bleibt auch immer eine Stunde. Es gibt keine Zinsen die aus einer Stunde zwei Stunden machen, und es gibt auch keine Inflation die dafür sorgt das nach einem Jahr die Stunde plötzlich nur noch 59 Minuten dauert. Es gibt keine Wechselkurse, es gibt keine unterschiedlichen Währungen - 1 Stunde in China ist 1 Stunde in Westeuropa und 1 Stunde in Schwarzafrika.

Zeit als Währung würde auch die unglaubliche Ressourcenverschwendung beenden: Wenn der Preis für ein Gut in Zeit bemessen wird, die für die Bereitstellung benötigt wurde, dann würde zum Preis von 1 Stunde für die Produktion einer Hose die anteiligen Zeitkosten hinzuaddiert werden müssen, die der Transport der Hose von China nach Westeuropa kostet, während die in einer Stunde produzierte Hose hier immer noch eine Stunde kostet.

Geld ist pervertiert, weil Geld Profit erlaubt und belohnt. Zeit macht eine Ende damit, mit Zeit ist Profit nicht mehr möglich, mit Zeit lässt sich kein Geld verdienen, weil Zeit nicht vermehrbar und nicht verringerbar ist. Es gibt keinen Bedarf an Geldmengensteuerung mehr, weil die verfügbare Zeit mengenmäßig fix ist, sie ist weder reduzierbar noch ausweitbar.

Es ist übrigens interessant, dass die Idee Zeit als Geld zu benutzen in der Welt bereits vielfach genutzt wird. Es gibt bereits etwa 200 sogenannte "Zeit-Banken" in über 20 Ländern der Erde, mit Schwerpunkt in den USA und Großbritannien. Diese Banken verwenden in der Tat Zeit als Wertbemessungs- und Tauschmedium, indem für jede Stunde Arbeitszeit ein sogenannter Time Dollar (Zeitdollar) ausgegeben wird, der wiederum gegen eine Stunde Arbeitsleistung eingetauscht werden kann. Diese Bewegung verfolgt aber weniger wirtschaftliche als vielmehr gesellschaftspolitische Ziele, und ist im wesentlichen im Umfeld von Sozialarbeit und Nachbarschaftshilfe angesiedelt.


Ein Geldschein über ein Achtelstunde (äquivalent zu 1,25 USD) des Time Dollars in Ithaka, USA

Aber es ist ein Anfang, und es zeigt, dass das Prinzip funktionieren kann. Im Artikel über Arbeit und Produktion kann man dann nachlesen, wie sehr dieses neue Geld das gesamte Leben revolutionieren kann.

Hinterlasse eine Antwort